Kontakt Begegnungen auf Augenhöhe

EX-IN Genesungsbegleiter/innen

Jeder Tag ein Kampf
Für psychisch erkrankte Menschen kann der Alltag zur Qual werden. Annegret Schrempf weiß genau, wie sich das anfühlt. Als ihre Kinder im Kindergarten und Grundschulalter waren, erkrankte sie schwer. Sie litt an einer Psychose, war depressiv. Sie konnte den Alltag nicht mehr bewältigen. Immer wieder musste sie für mehrere Wochen zur Behandlung in eine Klinik. Sie fehlte zu Hause. Die ganze Familie litt unter ihrer Erkrankung. Aber die Behandlung half, und Annegret Schrempfs Gesundheit stabilisierte sich. Nach einigen Jahren erfuhr sie von einer Betreuerin vom EX-IN-Programm.

EX-IN als Chance für psychisch Erkrankte
Im EX-IN Programm können sich Menschen, die selbst durch psychische Krisen gegangen sind, zu Genesungsbegleiter/innen ausbilden lassen. Hier lernte Annegret Schrempf, ihre Erkrankung nicht als Schwäche, sondern als Kompetenz zu begreifen. Inzwischen begleitet Annegret Schrempf im Gemeindepsychiatrischen Zentrum Kroneneck in Münsingen andere chronisch psychisch Erkrankte. Sie weiß, wie es ist, mit einer psychischen Erkrankung zu leben, und begegnet so Hilfesuchenden auf einer anderen Ebene.

Hilfe zur Selbsthilfe
Die BruderhausDiakonie unterstützt Menschen mit psychischer Erkrankung an vielen Orten in Baden-Württemberg (https://sozialpsychiatrie.bruderhausdiakonie.de). In Unterstützungszentren und Tagesstätten wie dem Kroneneck in Münsingen kommen Menschen mit psychischer Erkrankung in Kontakt mit anderen, erhalten eine Mahlzeit, können Zeitung lesen, sich kreativ betätigen oder im Cafébetrieb mithelfen. Sie erhalten so die Chance, wie Annegret Schrempf, wieder ins Leben zurückzufinden.

Bitte unterstützen Sie uns dabei mit Ihrer Spende. Sie finanzieren damit

Danke für Ihre Spende für Menschen mit einer psychischen Erkrankung!

 

Erfahrungen verbinden

Annegret Schrempf weiß, wie sich psychische Krisen auswirken. Den Menschen gibt sie den Halt, den sie brauchen: „Denn es ist ja nicht so, dass die Menschen ihr Bedürfnis nach Nähe und Kontakten verlieren. Sie können es nur nicht formulieren.“ Sie kann es mittlerweile: „Ich habe viel Schweres erlebt, aber ich bin nicht daran zerbrochen, ja es hat stark gemacht. Und das ist die Hoffnung, die ich den Menschen um mich herum, geben kann. Das ist das ganze Geheimnis.“

Kontakt

Silke Fehrenbach Referentin Spenden und Helfen BruderhausDiakonie
Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg

Ringelbachstraße 211
72762 Reutlingen

Telefon 07121 278-223